Pöllauberg

Pöllauberg

Lassen Sie uns einen Abstecher nach Pöllauberg machen, dem angeblich „schönsten Fleckerl der Steiermark“. Diesen Titel errang der Ort im Pöllauer Tal jedenfalls 2009 bei einem Wettbewerb, und das ganz sicher nicht ohne Grund. Denn Pöllauberg, die „Sonnen- und Aussichtsterrasse der Oststeiermark“, bietet einen fantastischen Blick auf das umliegende Hügelland bis nach Slowenien und Ungarn hinein.


Traditioneller Marienwallfahrtsort

Seit dem Mittelalter ist Pöllauberg ein Wallfahrtsort und darf sich heute mit etwa 100.000 Wallfahrern pro Jahr wohl zu den wichtigsten Pilgerstätten der Steiermark zählen.Seit dem Mittelalter ist Pöllauberg ein Wallfahrtsort und darf sich heute mit etwa 100.000 Wallfahrern pro Jahr wohl zu den wichtigsten Pilgerstätten der Steiermark zählen. Ziel der Gläubigen ist die Kirche Maria Pöllauberg, die der Mutter Gottes geweiht ist. Der Kirchenbau begann um 1340 im gotischen Stil; später kamen außen wie innen barocke Elemente hinzu. 







Prämiertes Blumen- und Gartendorf

Wer Blumen liebt, sollte sich Pöllauberg auf keinen Fall entgehen lassen. Denn die Gartenkunst wird dort großgeschrieben und hat der Gemeinde schon etliche Preise eingebrachtWer Blumen liebt, sollte sich Pöllauberg auf keinen Fall entgehen lassen. Denn die Gartenkunst wird dort großgeschrieben und hat der Gemeinde schon etliche Preise eingebracht. Mehrfach erhielt Pöllauberg die Landesauszeichnung „Schönstes Blumendorf der Steiermark“, und im Jahr 1986 wurde die Gemeinde bei der Entente Florale sogar zum „Schönsten Blumendorf Europas“ gekürt.

 

 

 

 

 


Gärtnerische Ideenschmiede

Zu meinen Favoriten in Pöllauberg zählen die Themen- und Erlebnisgärten. 11 Stück sind es an der Zahl, die rund um die Wallfahrtskirche angelegt wurden. Hier ein paar Beispiele: Im Schnapsgarten können Sie nicht nur wachsen und blühen sehen, was später zu Hochprozentigem wird, sondern sich auch fühlen, als hätten Sie ein Gläschen über den Durst getrunken.


Schuld sind Wackeltische, Zerrspiegel und schiefe Treppen, die das Auge und den Gleichgewichtssinn irritieren. Auch wenn Sie danach alles doppelt sehen, wird Sie das „Zimmer mit Aussicht“ erfreuen. Natürliche und künstliche Fenster in Wänden aus Lindenhecken gewähren eindrucksvolle Ausblicke. Im Gegensatz dazu dient der „Fromme Garten“ eher der inneren Einkehr: Die dafür oftmals benötigte Kraft kann man im „Geomantischen Garten“ tanken, der durch landschaftliche Energiepunkte die Elemente erfahrbar macht.


Es bieten sich atemberaubende Perspektiven auf Pöllauberg. Man muss nur die Augen auf halten…



Barbara Cojaniz